Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TopMagazin4_2012

M E E R B U S C H 38 T O P Investoren wurden bereits geführt. In den letzten Jahren war es um dieses Projekt still geworden. Erst vor wenigen Monaten waren Meerbuschs Wirtschafts- förderin Heike Reiß und Bürgermeister Dieter Spindler nach Wien in die Konzern- zentrale der Voestalpine AG gereist, um das Interesse der Stadt an der Entwick- lung des Areals zu bekräftigen. Die Planung stammt vom Düsseldorfer Architekturbüro „Kai 18“. Sie sieht ein großflächiges Parkareal vor, auf dem sich ein Bereich mit 30 Büro- und Gewerbe- bauten an das bestehende Areal Böhler anschließt und entlang der Böhlerstraße nach Süden verläuft. 157 Wohneinheiten sind als freistehende Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser konzi- piert. Geplant sind Einheiten mit Nutzflä- chen zwischen 135 und 200 Quadratme- tern. Die Erschließung des 35.500 Quadratme- ter großen Wohnareals erfolgt innerhalb des Parkgeländes über eine Ringstraße, die im Süden an die Düsseldorfer Straße und im Osten an die Böhler Straße ange- bunden wird. Diese soll vierspurig aus- gebaut werden und eine Straßenbahn- trasse in Mittellage erhalten. Ebenfalls in der Planung ist die Verlängerung der Böhler Straße bis zur Autobahn 52 im Süden. Schon 2013 sollen dafür die Bagger anrollen. Für die Vermark- tung des Areals wurde bei Böhler ein Projektteam gegründet, zu dem auch Ge- s c h ä f t s f ü h re r Frank Dehorn ge- hört. „Zunächst war geplant, erst die Wohnbebauung zu realisieren. Sollten wir jedoch beide Be- reiche, Wohnen und Gewerbe, in die Hand eines einzelnen Investors geben können, würden wir diese Lösung favori- sieren“, erklärt Dehorn. Noch besteht je- doch auch die Option für Böhler, die Flä- chen selbst zu entwickeln. Schon vor Jahren wurde das Erweite- rungsgelände von Altlasten befreit, so dass einem baldigen Baubeginn nichts im Wege stünde. Die Lage ist unschlagbar: Im Zentrum des Städtedreiecks Düsseldorf – Neuss – Krefeld befindet sich ein noch unbebautes Gelände der Böhler AG: eine Fläche von rund 261.000 Quadrat- metern Größe auf Meerbuscher Stadt- gebiet. Böhler Park: Investoren gesucht Ein neuer Stadtteil für Meerbusch Nach langen Verhandlungen zwischen Böhler und der Stadt Meerbusch soll die aus dem Jahr 2005 stammende städtebau- liche Planung, die das Areal als Wohn- und Gewerbestandort vorsieht, jetzt rea- lisiert werden. Für die weitere Entwick- lung des Büdericher Südens gilt dieses Projekt als richtungsweisend. Derzeit werden die Erschließungskosten ermittelt. Erste Gespräche mit möglichen Bilder:Kai18ProjekteGmbH Böhler Park: Wohnhäuser und Bürobebauung (im Hintergrund) sind um den Park gruppiert. Arbeiten im Böhler Park Wohnen im Böhler Park

Pages