Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TopMagazin4_2012

M E E R B U S C H 40 T O P “Bis zum Zeitpunkt der Vermarktung konnte man das Grundstück bestenfalls aus der Luft per Helikopter bewundern”, weiß Suzanne Quante, Inhaberin von Gre- at Estates, der die Vermarktung des Ob- jektes in die Hände gelegt wurde. Fried- rich Karl Flick war in Meerbusch nicht zuletzt durch das hohe Aufgebot an Si- cherheitskräften vor seinem Haus be- kannt. Außer seinen Bediensteten durf- te niemand das Grundstück uneingeladen betreten; dies galt ganz besonders zur RAF-Zeit, als er stets bemüht war, jede Angriffsfläche für Attentäter bereits im Vorfeld auszuschalten. Herrschaftliches Grundstück mit viel Charme “Um das Grundstück am Stück zu verkau- fen, war es zu groß”, erklärt die ortskun- dige Maklerin. Daher war schnell klar, dass es parzelliert werden musste. Das Areal wurde mit Rücksichtnahme auf den alten Baumbestand und den Verlauf der Naturhecken in 26 unterschiedliche Grundstücke in einer Größenordnung von 1025 bis 2400 Quadratmetern unter- teilt. “Der Park mit seinem alten Baumbestand und den prachtvoll angelegten Beeten war so atemberaubend, dass es den Käu- fern leicht viel, sich hier ihr Haus vorzu- stellen”, erklärt Suzanne Quante. Auch der Kastanienweg, der durch das Gelän- de führt, war bereits von der Flick Ver- mögensverwaltung angelegt worden. “Es gibt zwar in Alt-Meererbusch viele wunderschöne Liegenschaften, weiß die Maklerin, darunter jedoch nahezu keine unbebauten Grundstücke. Und die Häu- ser, die zum größten Teil aus den 50er und 60er Jahren stammen, sind nicht nur stark sanierungsbedürftig, sondern ent- sprechen auch, was Wohnambiente und Raumkonstruktion anbelangt, kaum mo- dernen Ansprüchen”. Ein weiterer Vorzug des Flick-Grund- stücks war der Preis. Mit 450 bis 500 Euro pro Quadratmeter lag das Angebot deut- lich unter dem in Meerbusch üblichen Verkehrswert. Für die Vermarktung dieses besonderen Areals hat sich Suzanne Quante Herrn Martin Wittke ins Boot geholt. Gemein- sam mit dem pensionierten Porsche-Ver- käufer benötigte sie kaum ein Jahr, um alle Grundstücke zu verkaufen. “Bei Lie- genschaften in dieser Preislage in einer solch exponierten Wohnlage sind Diskre- tion und Feingefühl oberstes Gebot”, er- klärt die Maklerin. “Denn, wer es hierher schafft, hat im Leben etwas erreicht und möchte entsprechend fachlich kompe- tent beraten werden”, so Suzanne Quan- te. Großes Straßenfest mit Champagner und frischen Trüffeln Im Rahmen eines großen Sommerfestes unterstrich die Maklerin den exklusiven Charakter des neuen Villenviertels wei- ter. Bei Gänsestopfleber und frischen Trüffeln, serviert durch den Meerbu- scher Sterneköche-Lieferanten Ralf Bos, konnten die neuen Eigentümer sich im Rahmen eines exklusiven “Straßenfestes” gegenseitig kennenlernen und erste Kon- takte zu alteingesessenen Meererbusch- ern knüpfen. “Es war uns wichtig, hier von Anfang an für ein harmonisches Miteinander zu sor- gen”, so Suzanne Quante, die dabei nicht zuletzt die bevorstehende Bauphase im Auge hatte. Aus dem exklusiven Sommerfest hat sich zwischenzeitlich ein regelmäßig stattfin- dendes Golfturnier etabliert, an dem vie- le Neubürger des Kastanienweges, aber auch Anwohner der umliegenden Stra- ßenzüge teilnehmen. Im Rahmen des Sommerfestes hatten die Bauherren, meist junge Familien, darüber hinaus Gelegenheit, sich von exklusiven Unter- nehmen der Baubranche über die Vorzü- ge von antikem Parkett oder italienischen Modernes Wohnen als exklusives Erlebnis im Herzen von Alt-Meererbusch Neues Villenviertel auf ehemaligem Flick-Grundstück Über viele Jahrzehnte war die Florastraße in Meerbusch der zweite Wohnsitz von Dr. Friedrich Karl Flick. Während er seine Konzernzentrale in Oberkassel leitete, lebte er hier auf herrschaftlichen 40.000 Quadratmetern, umgeben von einem wunderschönen parkähnlich angelegten Garten. Nur wenige Jahre nachdem er seinen Hauptwohnsitz nach Österreich verlegt hatte wurde das Grundstück parzelliert und für den Verkauf freigegeben. Inzwischen ist hier ein prachtvolles Villenviertel entstanden. Somit ist das letzte, freie Areal in Meerbusch beinahe vollständig vermarktet.

Pages