Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

TopMagazin4_2012

70 T O P K U LT U R Nicht für zartbesaitete Gemüter Die bisher für spannende Jugendbücher be- kannte und ausgezeichnete Autorin Ursula Poznanski hat nun einen Erwachsenenkrimi ge- schrieben: „Fünf“. Und wieder wird die Hand- lung mit einem Spiel verknüpft. Geocaching, eine Art Schnitzeljagd mit GPS-Hilfe, wird zum makaberen und tödlichen Spiel, das die Ermitt- WINTERZEIT – BÜCHERZEIT vorgestellt von Dorothea Gravemann, BÜCHERHAUS am Münster ler vor eine harte und nervenaufreibende Aufgabe stellt. Span- nend, blutig, aber psychologisch eindrucksvoll: ein Buch für den erfahrenen Krimifan! Ursula Poznanski »Fünf« 380 Seiten, 14,95 €, Verlag Wunderlich Vegetarisch Vegetarisch – klingt gesund, etwas bieder, we- nig genießerisch. Aber es geht auch ganz anders und wie, zeigt der in Jerusalem gebore- ne und in London lebende Yotam Ottolenghi in seinem opulenten Kochbuch „Genußvoll ve- getarisch: mediterran - orientalisch - raffiniert. Ottolenghi, Enkel einer italienischen und einer deutschen Großmutter, ist selbst kein Vegetarier, hat aber ein außergewöhnliches Kochbuch entwickelt, das den Verzicht auf Fisch und Fleisch leicht macht. Besondere Geschmackskombi- nationen, appetitanregende Anrichtungen und vor allem die praktikable Gliederung erleichtern die Auswahl der Gerichte auch für besondere Anlässe. Wer ein außergewöhnliches und dabei brauchbares Kochbuch sucht, ist bei Ottolenghi richtig! Yotam Ottolenghi »Genussvoll vegetarisch« 287 Seiten mit 140 Farbfotos 24,96 €, Verlag Dorling Kindersley Tipps von der Mode-Ikone Inès de la Fressange, Lagerfeld-Muse, Modell für die Büste der französischen Marianne und überzeugendes Beispiel, daß es möglich ist, auch jenseits der 30 attraktiv zu sein, hat ei- nen charmanten Stil-Ratgeber geschrieben. „Pariser Chic. Der Style Guide“ gibt nicht nur kluge und handhabbare Tipps zum Thema Klei- dung und Mode, sondern ermutigt zu Neugierde und gewagten Kombinationen. Aber auch die Warnung vor stilistischen Sün- den kommt nicht zu kurz. Ein Buch für die modeinteressierte Freundin und dank der außergewöhnlichen Pariser Modeadres- sen eine gute Vorbereitung für eine Reise in die französische Hauptstadt. Inès de la Fressange »Pariser Chic. Der Style Guide« 239 Seiten mit 350 farbigen Fotos und Zeichnungen, 24,95 €, Verlag Knesebeck Mutter-Tochter-Beziehung Irène Némirovsky, 1903 in Kiew geboren, kam als Tochter eines vermögenden russischen Bankiers während der Oktoberrevolution in ihrem Heimatland nach Paris. Sie war vor dem zweiten Weltkrieg eine bekannte französische Bestseller-Autorin, die beim Einmarsch der Deutschen mit Ehemann und zwei Töchtern in die Provinz floh. Am 13. Juli 1942 verhaftet, starb Némirovsky wenig später in Auschwitz. 60 Jahre später wurde ihr heute be- kanntestes Werk „Suite française“ veröffentlicht und lenkte damit das Interesse auf ihre früheren Romane. Der 1935 erschienene Roman „Die süße Einsamkeit“ beleuch- tet psychologisch genau die Rache einer von ihrer egozentri- schen Mutter vernachlässigten Tochter. In Kindheit und Jugend in Luxus schwelgend aber nur von der französischen Gouver- nante liebevoll betreut, verdreht die Heranwachsende dem Lieb- haber ihrer Mutter den Kopf und demütigt diese so. Ein kluger Unterhaltungsroman über eine schmerzhafte Mutter-Tochter- Beziehung. Irène Némirovsky »Die süße Einsamkeit« 269 Seiten, 19,99 €, Verlag Knaus Auf dem Weg nach oben Clara Hoyt ist nicht immer fair – im Gegenteil. Aber trotzdem folgt man der Heldin des Ro- mans „Eine Frau mit Möglichkeiten“ auf ihrem nicht immer geraden aber unaufhaltsamen Weg in die höhere und hohe New Yorker Gesell- schaft. Louis Auchincloss wurde 1917 in der Metropole geboren und kannte seine New Yor- ker Oberschicht. In Amerika wurde er gefeiert, hierzulande wird der Romancier, Essayist und Biograph erst langsam ein Begriff. Louis Auchincloss »Eine Frau mit Möglichkeiten« 256 Seiten, 9,99 €, DuMont Buchverlag Eine Liebes- und Lebensgeschichte Ein kleines Bändchen aber große Literatur: Otto de Kats „Julia“. Ein junger Niederländer begegnet 1938 in Lübeck einer jungen Deut- schen. Julia ist Ingenieurin, unterstützt den Wi- derstand gegen den Nationalsozialismus und riskiert so ihr Leben. Christiaan ist fasziniert, verliebt sich, aber hat nicht den Mut, bei ihr zu bleiben. Er geht in sein Heimatland zurück und lebt als Un- ternehmenserbe und späterer Chef das für ihn vorbestimmte Leben weiter, inklusive der „standesgemäßen“ Ehe. Lakonisch, knapp und dabei bewegend geschrieben. Otto de Kat »Julia« 168 Seiten, 7,99 €, Inselverlag

Pages